Babygalerie

Das Krankenhaus Ludmillenstift Meppen ist als Endoprothesenzentrum zertifiziert worden. Die EndoCert-Gesellschaft hat dem Haus nach einem zweitägigen Audit eine besondere Versorgungsqualität bei künstlichem Gelenkersatz bescheinigt.

 

In Deutschland werden jährlich rund 400.000 Hüft- und Kniegelenke implantiert. Um die Qualität dieser Eingriffe zu verbessern, ist ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung erforderlich. Aus diesem Grund wurde die EndoCert-Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eine qualitativ hochwertige Durchführung und Nachbehandlung endoprothetischer Eingriffe sicherzustellen. Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens wurden alle Teilbereiche des Ludmillenstifts auf Herz und Nieren geprüft. Dabei wurde nicht nur die Schwerpunktabteilung für Orthopädie, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie unter die Lupe genommen, sondern auch das gesamte diagnostische und therapeutische Leistungsspektrum. Sehr positiv bewerteten die Auditoren den neu eingerichteten modernen OP-Trakt, die vorbildliche interdisziplinäre Zusammenarbeit unter den verschiedenen Fachabteilungen sowie das sehr gut aufgestellte Qualitätsmanagement.

 

Jeder endoprothetische Eingriff an Hüft- oder Kniegelenk wird entweder durch den Chefarzt Dr. med. Kai Günsche oder den Oberarzt und Zentrumskoordinator Bernd Schmitz begleitet, um eine operative Kontinuität sicherzustellen. „Das Zertifikat zeigt, dass sich unser Haus intensiv mit dem Thema des künstlichen Gelenkersatzes auseinandersetzt und die durch die Fachgesellschaft aufgestellten Qualitätsanforderungen erfüllt. Ein besonderer Dank gilt allen Mitarbeitern meiner Abteilung“, hielt Dr. Günsche abschließend fest. Das Zertifikat hält nicht nur den Status Quo der Fachabteilung fest, sondern verpflichtet das Ludmillenstift, die Behandlungsergebnisse der Endoprothetik-Operationen konsequent zu überprüfen und sich ständig auf dem Gebiet der Endoprothetik weiterzuentwickeln. „Ich bin sehr froh darüber, dass wir mit dem Endoprothesenzentrum einen weiteren Versorgungsschwerpunkt am Ludmillenstift und in der Region etablieren konnten“, betonte Bernd Schmitz. Das Ludmillenstift ist außerdem dem Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) angeschlossen. Hier werden alle Endoprothesen, die im Ludmillenstift implantiert werden, in eine nationale Datenbank eingepflegt.

 

Die Versorgungsqualität gewinnt in der aktuellen Diskussion immer mehr an Bedeutung. „Wir freuen uns deshalb sehr, dass mit der Zertifizierung des Endoprothesenzentrums ein weiterer wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung des Ludmillenstifts hinzugekommen ist“, betont Verwaltungsdirektor Wilhelm Wolken.

 

Das Foto zeigt von links: Chefarzt Dr. med. Kai Günsche, Verwaltungsdirektor Wilhelm Wolken und Oberarzt Bernd Schmitz.

 

Krankenhaus Ludmillenstift - Ludmillenstraße 4-6 - 49716 Meppen - Telefon 05931 152-0 - Fax 05931 152-1029 - info@ludmillenstift.de