Babygalerie

Aktuelles aus dem Ludmillenstift

Wie alles im Leben ist auch die Körpergröße eine relative Größe. Wann ist man kleinwüchsig? Chefarzt Dr. med. Jan-Gerd-Blanke äußert sich zur Kleinwüchsigkeit.

 

EL-Kurier, 29. April 2012    Wie alles im Leben ist auch die Körpergröße eine relative Größe. Wann ist man kleinwüchsig? Menschen europäischer Herkunft sind meist deutlich größer als Asiaten. Die Gene sind es also die bestimmen wie groß oder klein ein Mensch wird. Kinder kleiner Eltern werden meist auch klein bleiben. Es gibt eine Formel nach der die Zielgröße, die zu erwartende Endgröße, eines Kindes berechnet werden kann. Die Größe der Eltern wird addiert, dann durch zwei geteilt und bei Jungen 6 cm dazu, bei Mädchen 6 cm abgezogen. Z.B. Vater: 165 cm Mutter: 155 cm, ergibt nach dieser Formel: 165 + 155 = 320 : 2 = 160 + 6 = 166 für einen Jungen und 160 – 6 = 154 für ein Mädchen.

 

Nach der Definition werden Mädchen die kleiner als 155 cm und Jungen die kleiner als 168 cm  werden als kleinwüchsig bezeichnet. In dem oben berechneten Fall wäre es so, aber liegt deshalb eine Krankheit oder Pathologie vor?  Mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Die ganze Familie ist klein und ein  größerer Junge würde gar nicht zu dieser Familie passen.  Man verwendet in diesen Fällen die Diagnose familiärer Kleinwuchs. Die Wachstumskurve, die in jedem „gelben Heft“, was jedes Kind bei der Geburt in Deutschland erhält, abgebildet ist, verläuft bei diesen Kindern ganz parallel am unteren Rand der vorgegebenen Kurve. 

 

Natürlich kann auch bei Kindern aus einer Familie, die an sich schon klein ist, noch  eine zusätzliche Ursache für den Kleinwuchs hinzukommen: Am häufigsten liegt eine konstitutionelle Entwicklungsverzögerung vor. Dies bedeutet, dass die biologische Reifung zunächst verzögert ist. Oft sind Vater oder Mutter erst spät in die Pubertät gekommen und entsprechend spät gewachsen. Typisch ist, dass die Kinder erst parallel zur Wachstumskurve wachsen und dann in der Pubertät im Vergleich zu den andern Kindern  an Größe verlieren. Im späteren Alter holen sie alles auf und werden genauso groß wie ihre genetische Zielgröße es vorgibt.

 

Es gibt aber auch Formen des Kleinwuchses, die einer intensiveren Diagnostik und auch Therapie bedürfen. Zum einen gibt es bereits im Mutterleib erworbene Formen. Als Beispiel sei hier vor allem der Missbrauch von Alkohol und Nikotin genannt, aber auch eine Infektion, die zu einer Minderdurchblutung des Mutterkuchens führt und die Kinder zu klein für ihr Schwangerschaftsalter werden lässt, kann verantwortlich sein.

 

Veränderungen des Erbmaterials, wie z.B. das Ulrich Turner Syndrom, führen ebenfalls zu Kleinwuchs und können teilweise durch die Gabe von Wachstumshormonen verbessert werden. Ähnliches gilt für andere angeborene Syndrome, die alle durch eine ausgedehnte, aufwendige Diagnostik meist in der Klinik oder Spezialambulanz diagnostiziert werden können. 

 

Endokrinologische Störungen fallen meist dadurch auf, dass die Kinder ihre Wachstumskurve nach unten verlassen und den Anschluss selbst zu den Kleinsten verlieren. Diese Kinder sollten so früh wie möglich untersucht werden. Die regelmäßige Größenmessung ist die beste Methode früh ein Wachstumsdefizit zu erkennen. Neben einer Unterfunktion der Schilddrüse kann auch eine Nebennierenstörung und damit eine Störung des Cortisonhaushaltes vorhanden sein. Häufig ist auch ein Wachstumshormonmangel durch eine Veränderung in der Hirnanhangsdrüse Ursache. Dieser kann nur durch zwei Tests, die in der Klinik durchgeführt werden, herausgefunden werden. Die Ursache bleibt meistens unklar. Selten ist auch ein Tumor, z.B. ein Kraniopharyngeom, die Ursache. Dieser muss natürlich entsprechend behandelt werden.  Die Therapie mit gentechnisch hergestelltem Wachstumshormon ist heute sehr sicher und sehr effektiv, zugleich aber auch sehr teuer. Die Kinder erreichen unter frühzeitig begonnener Therapie meist eine ganz normale Größe.

 

Die Idee, einfach allen zu kleinen Menschen dieses Hormon zu geben scheitert aber nicht nur am  Preis sondern auch daran, dass dadurch niemand größer wird als seine Erbgut es vorsieht.

 

Krankenhaus Ludmillenstift - Ludmillenstraße 4-6 - 49716 Meppen - Telefon 05931 152-0 - Fax 05931 152-1029 - info@ludmillenstift.de