Babygalerie

18.05.2011  
Patienten zu jeder Zeit schnell zentral aufnehmen, Wartezeiten verkürzen und eine gute Versorgung und Unterbringung sicherstellen: Das ist das Ziel des Krankenhauses Ludmillenstift. Erreicht werden soll dies unter anderem durch eine Zentrale Notaufnahme im Eingangsbereich des Krankenhauses. Außerdem wird der OP-Bereich ausgebaut, neue Pflegeeinheiten werden geschaffen und Funktionsbereiche erweitert. Insgesamt belaufen sich die Baumaßnahmen auf 30 Millionen Euro.

 

Die Vorbereitungen für die Umsetzung laufen bereits. Im Rahmen einer Sofortmaßnahme sollen die Projekte zeitnah umgesetzt werden. Die Zentrale Notaufnahme wird sich direkt im Eingangsbereich im Erdgeschoss befinden, der für die Umsetzung komplett neu geschaffen wird. „So sind die Wege besonders kurz und die Patienten können schnell optimal versorgt werden“, betont Verwaltungsdirektor Wilhelm Wolken.

Der OP-Bereich wird um einen weiteren Operationssaal aufgestockt. Zurzeit wird im Ludmillenstift werktäglich in sieben Sälen gleichzeitig operiert. Trotzdem kommt es immer wieder zu Engpässen und Wartezeiten für Patienten mit planbaren Operationen. Durch die Schaffung eines zusätzlichen OP-Saales im Rahmen der gesamten Operationseinheit wird es möglich sein, den Patienten zeitnahe OP-Termine anzubieten. 

In unmittelbarer Nähe der Operativen Intensiveinheit soll das Funktionsgebäude erweitert und eine neue, mit zwölf Betten ausgestattete Intensiveinheit für die Innere Medizin geschaffen werden. „Obwohl wir uns in den letzten Jahren immer wieder vergrößert und die Bereiche erweitert haben, reicht dies noch nicht aus. Hin und wieder muss sich das Ludmillenstift auch heute noch bei der Rettungsleitstelle abmelden, da die Intensivkapazitäten für Patienten der Inneren Medizin häufig erschöpft sind und so keine Patienten mehr aufgenommen werden können“, macht Wilhelm Wolken deutlich. Die unmittelbare Nähe zwischen den beiden Intensiveinheiten wird zu einer optimalen Betreuung und Versorgung der Intensivpatienten beitragen.

Zum Gesamtprojekt gehört außerdem der Bau eines neuen Bettenhauses mit ca. 100 Betten. Die neuen Pflegeeinheiten werden sich räumlich an die Zentrale Notaufnahme und die Medizinische Frührehabilitation anschließen. Auch für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf setzt sich das Ludmillenstift ein: Im Zuge der Baumaßnahmen ist eine Kinderkrippe geplant. Hier wird es Betreuungsmöglichkeiten für Kinder der Mitarbeiter geben. Zudem wird das ehemalige Bauamt in der Ludmillenstraße zukünftig als Verwaltungstrakt genutzt. Alles soll mit einer Tiefgarage versehen werden, um dem großen Bedarf an Parkplätzen gerecht zu werden.

Krankenhaus Ludmillenstift - Ludmillenstraße 4-6 - 49716 Meppen - Telefon 05931 152-0 - Fax 05931 152-1029 - info@ludmillenstift.de